Archive for the ‘Kuba’ Category

Ihr wolltet Bilder.

In letzter Zeit komme ich einfach nicht dazu, etwas zu schreiben. Deshalb gibt es erst einmal eine Bildergalerie.

Cuevas de Bellamar, Matanzas

Cuevas de Bellamar, Matanzas

Valle de Viñales

Valle de Viñales

Valle de Viñales, vom Mirador aus gesehen.

Valle de Viñales, vom Mirador aus gesehen.

Valle de Viñales

Valle de Viñales

Sonnenuntergang am Malecón, La Habana

Sonnenuntergang am Malecón, La Habana

Iglesia de San Francisco de Asís, La Habana

Iglesia de San Francisco de Asís, La Habana

Iglesia de San Francisco de Asís, La Habana

Iglesia de San Francisco de Asís, La Habana

Prado, La Habana

Prado, La Habana

Noch ein Sonnenuntergang am Malecón, La Habana

Sonnenuntergang am Malecón, La Habana

Straßenmusiker am Malecón, La Habana

Straßenmusiker am Malecón, La Habana

Fútbol, La Habana

Fútbol, La Habana

Campanario, La Habana

Campanario, La Habana

Street Art, La Habana

Street Art, La Habana

Hochhaus am Malecón, La Habana

Hochhaus am Malecón, La Habana

Cuba’s got Talent, La Habana

Cuba’s got Talent, La Habana

Bus Terminal in der Nacht, Ciego de Ávila

Bus Terminal in der Nacht, Ciego de Ávila

Bitte nicht die Frösche hauen!

Bitte nicht die Frösche hauen!

Taxi auf Cayo Coco

Taxi auf Cayo Coco

Wilder Strand, Cayo Coco

Wilder Strand, Cayo Coco

Strandsand, Cayo Coco

Strandsand, Cayo Coco

Schattenspender, Cayo Coco

Schattenspender, Cayo Coco

Die Straße zum Playa Los Flamencos, Cayo Coco

Die Straße zum Playa Los Flamencos, Cayo Coco

Lasst alle Hoffnung fahren! Bei Morón.

Lasst alle Hoffnung fahren! Bei Morón.

Parque Serafin Sánchez, Sancti Spiritus

Parque Serafin Sánchez, Sancti Spiritus

Wie man Churros macht, Sancti Spiritus

Wie man Churros macht, Sancti Spiritus

Churros, Sancti Spiritus

Churros, Sancti Spiritus

Opel Ché, Sancti Spiritus

Opel Ché, Sancti Spiritus

Schuhputzer, Sancti Spiritus

Schuhputzer, Sancti Spiritus

Scherenschleifer, Sancti Spiritus

Scherenschleifer, Sancti Spiritus

Spielzeug, Sancti Spiritus

Spielzeug, Sancti Spiritus

Taxifahrt zum Busbahnhof, La Habana

Taxifahrt zum Busbahnhof, La Habana

Tango auf dem Prado, La Habana

Tango auf dem Prado, La Habana

Trommler am Malecón, La Habana

Trommler am Malecón, La Habana

Noch ein Sonnenuntergang am Malecón, La Habana

Noch ein Sonnenuntergang am Malecón, La Habana

Anlger an der Av Del Purto, La Habana

Anlger an der Av Del Puerto, La Habana

Cristo de La Habana, Casablanca

Cristo de La Habana, Casablanca

Panorama von Havanna von Casablanca aus

Panorama Havanna, von Casablanca aus

Havanna Hauptbahnhof

Havanna Hauptbahnhof

Sevilano, La Habana

Sevilano, La Habana

Vedado, La Habana

Vedado, La Habana

Barrio Chino, La Habana

Barrio Chino, La Habana

Innenhof vom Casa Particular, La Habana

Innenhof vom Casa Particular, La Habana

Greifvögel am Ministerio de las Fuerzas Armadas Revolucionarias, La Habana

Greifvögel am Ministerio de las Fuerzas Armadas Revolucionarias, La Habana

Greifvögel am Monumento a José Martí, La Habana

Greifvögel am Monumento a José Martí, La Habana

Vedado, La Habana

Vedado, La Habana

Vedado, La Habana

Vedado, La Habana

Parque Lennon, La Habana

Parque Lennon, La Habana

Necrópolis de Cristóbal Colón, La Habana

Necrópolis de Cristóbal Colón, La Habana

Jesús de Miramar, La Habana

Jesús de Miramar, La Habana

Weihnachtsdeko, La Habana

Weihnachtsdeko, La Habana

Flaggen an der Antiimperialistischen Tribüne José Martí, La Habana

Flaggen an der Antiimperialistischen Tribüne José Martí, La Habana

Campanario, La Habana

Campanario, La Habana

Irgendeine Haube ist immer offen, La Habana

Irgendeine Haube ist immer offen, La Habana

Der Traum vom eigenen Fisch, La Habana

Der Traum vom eigenen Fisch, La Habana

Calle Neptuno, La Habana

Calle Neptuno, La Habana

Statt Feuerwerk: Diese Puppe stellt den Hausherren dar und wird an Silvester verbrannt, Playa Girón

Statt Feuerwerk: Diese Puppe stellt den Hausherren dar und wird an Silvester verbrannt, Playa Girón

Lost Playa Bar, Playa Girón

Lost Playa Bar, Playa Girón

So besorgt man sich eine Gratis-Erfrischung, Playa Girón

So besorgt man sich eine Gratis-Erfrischung, Playa Girón

Playa Girón

Playa Girón

Langsam verfallender Wellenbrecher für den Hotelstrand, Playa Girón

Verfallender Wellenbrecher für den Hotelstrand, Playa Girón

Reis trocknet auf der Straße, irgendwo an der Schweinebucht

Reis trocknet auf der Straße, irgendwo an der Schweinebucht

Calle Guarabo, Trinidad

Calle Guarabo, Trinidad

Plaza Mayor, Trinidad

Plaza Mayor, Trinidad

Calle Alameda, Trinidad

Calle Alameda, Trinidad

Einkaufen in Trinidad

Einkaufen in Trinidad

Einkaufen in Trinidad

Einkaufen in Trinidad

Einkaufen in Trinidad

Einkaufen in Trinidad

Einkaufen in Trinidad

Einkaufen in Trinidad

Die Treppe an der Iglesia de la Santisima, Trinidad

Die Treppe an der Iglesia de la Santisima, Trinidad

Taxifahrt nach Trinidad

Taxifahrt nach Trinidad

Subtile Propaganda, Cienfuegos

Subtile Propaganda, Cienfuegos

Mit einem 1952er Chevrolet Bel Air über Kubas Landstraßen.

Mit einem 1952er Chevrolet Bel Air über Kubas Landstraßen.

Winterkrabbe auf Cayo Jutías

Winkerkrabbe auf Cayo Jutías

Einsiedlerkrebs auf Cayo Jutías

Einsiedlerkrebs auf Cayo Jutías

Mangrovenstumpf auf Cayo Jutías

Mangrovenstumpf auf Cayo Jutías

Traumstrand auf Cayo Jutías

Traumstrand auf Cayo Jutías

Es gibt sehr viele kleine Fuhrwerke überall in Kuba.

Es gibt sehr viele kleine Fuhrwerke überall in Kuba.

Typischer Laden für Grundnahrungsmittel, Viñales

Typischer Laden für Grundnahrungsmittel, Viñales

Karman Giha, Matanzas

Karman Giha, Matanzas

Advertisements

La Guagua

Playa Pilar auf Cayo Coco

Playa Pilar auf Cayo Coco

Es ist dunkel im Bus. Gerade beschweren sie sich im „Bits und so“-Podcast über die mangelnde Kreditkartenkultur in Deutschland. Ich bin in Kuba, irgendwo auf dem platten Land. In meinem Rucksack neben mir sind bündelweise Bargeld, weil man hier mit Kreditkarten genau gar nichts anfangen kann. Die haben Sorgen, denke ich. In diesem Moment reisst mich ein dumpfer Knall gefolgt von einem schlagenden Geräusch aus meinen Gedanken. Muss irgendwo an der Hinterachse gewesen sein. Der Fahrer lässt den Bus ausrollen und einige Kubaner steigen aus und sehen sich die Sache an. Bevor ich meine Lampe hervorgekramt habe und mich dazu gesellen will, sind sie schon wieder eingestiegen. Man hat sich geeinigt, dass es weitergehen kann. Aber alle sollen sich jetzt von der linken auf die rechte Seite setzen. Beim Aufstehen bleibe ich mit dem Kabel an der Armlehne hängen –  und der Kopfhörer ist zum Teufel.



Der Damm nach Cayo Coco

Der Damm nach Cayo Coco

Wir hatten schon länger überlegt, wie wir von Cayo Coco wieder weg kommen. Ein paar schöne Strandtage hatten wir hier verbracht, Flamingogucken inklusive. Auch ein Lost Place in Form eines nie fertig gebauten Resorts findet sich hier.
Cayo Coco ist eine nördlich vorgelagerte Insel Kubas. Über einen 20 Kilometer langen Damm ist sie mit dem Festland verbunden. Am Anfang des Damms muss man quasi einreisen. Die Passnummern werden in eine der vielen Listen Kubas eingetragen.
Flamingos

Flamingos

Lost Beach Resort auf Cayo Coco

Lost Beach Resort auf Cayo Coco

Es gibt genau zwei bezahlbare Unterkünfte hier. Das Hotel Villa Azul, wo man uns zuerst hinfährt. Es handelt sich um eine Absteige in unattraktiver Umgebung. Mögen wir nicht und es ist sowieso alles belegt. Die „Sitio La Güira“ mit vier einfachen Hütten gibt es aber auch noch. Mit Glück können wir eine davon mieten. Ein älterer Reiseführer erwähnt noch das „Campismo“, dort möchte man im Moment aber keine ausländischen Touristen haben. Einige dieser unsäglichen All-inclusive-Resorts gibt es auch, aber das will man ja nicht.
Unsere Hütte auf der Sitio La Güiria

Unsere Hütte auf der Sitio La Güira

Ein Dorf oder eine Stadt gibt es nicht. Bis zu ihrer Erschließung durch den Damm war die Insel unbewohnt. So kommt man da ziemlich schlecht wieder runter. Angereist waren wir mit dem Taxi, so eines müsste aber erst wieder vom Festland anreisen und wäre dem entsprechend kostspielig.
Immer gegen Abend bemerkten wir, dass sich einige der Angestellten ihre Siebensachen schnappen. Nachdem der Ruf „La Guagua!“ über das kleine Hüttendorf erschallt war, verschwanden sie damit in Richtung Straße. „Guagua“ (/ˈwa.wa/) ist ein umgangssprachlicher Ausdruck für einen Bus im karibischen oder kanarischen Raum. Untergekommen ist er uns aber erst nur als Bezeichnung für einen Angestelltenbus. Zahlreiche Busse verkehren morgens und abends zwischen der Insel und dem Festland, um Leute zu transportieren, die auf Cayo Coco arbeiten.
Von zwei Spanierinnen, die in der Hütte neben uns gastieren, bekommen wir einen Tipp. Sie haben einen Fahrer gefunden, der sie für eine kleine „Spende“ im Guagua mitnimmt. Die beiden entschwinden in die Nacht und tauchen bis zum nächsten Morgen nicht wieder auf. So beschließen wir, das müsse eine gute Sache sein und machen uns auf die Suche nach dem Fahrer. Als wir ihn finden, vereinbaren wir eine Uhrzeit am nächsten Tag und sollen dann abgeholt werden.
Pünktlich, wie wir sind, finden wir uns am Treffpunkt ein. Auf eine längere Wartezeit haben wir uns eingestellt. Jetzt wird es aber bereits dunkel und immer später. Wir befürchten schon, den Guagua verpasst zu haben. Von fern sehen wir jetzt aber Leute mit Taschenlampen nahen. „The bus broke down. Another one is coming. 30 Minutes.“ teilt man uns im Vorbeigehen mit. Die Passagiere machen das beste draus und setzen sich in die nahe gelegene Bar. Wir sind froh, dass man uns nicht vergessen hat und warten geduldig weiter.
Das öffentliche Transportwesen in Kuba ist vielfältig. Die Fahrzeuge werden im Laufe ihrer Lebensdauer und je nach Zustand verschiedenen Zwecken zugeführt. Die neuesten Busse fahren der Tourismusdienstleister Transtour und die staatliche Busgesellschaft Viazul. Es handelt sich dabei um chinesische Fabrikate der Marke Yutong. Da ein Viazul-Bus einmal übers Display mitteilte, er führe nach Guangzhou, sind die vermutlich auch bereits gebraucht. Ältere Yutongs findet man bei den Omnibusses Nationales, die Schriftzüge der Ex-Nutzer überpinselt. Viele Angestellten-Busse rekrutieren sich wiederum aus den Veteranen dieser Dienste. Daneben gibt es aber noch Ex-Schulbusse, Kamelbusse und umgebaute russische oder uralte amerikanische LKW.
Alternative Busse in Kuba

Kamelbus, Chevy und noch ein anderer LKW

Einer dieser angegrauten Yutongs kommt nun zum Treffpunkt, die Bargesellschaft löst sich auf und steigt ein. Wir auch. Unsere dicken Rucksäcke sollen wir einfach mit reinnehmen. Auf der Fahrt zur Hauptstraße kommen wir am kaputten Bus vorbei. Was nicht stimmt, können wir in der Dunkelheit nicht ausmachen.
Durch die Nacht im Guagua

Durch die Nacht im Guagua

Auf dem Weg zum Damm kommen wir an einem weiteren liegen gebliebenen Bus vorbei. Kein guter Tag für den Fuhrpark, heute. Da die Landstraße hier in völliger Dunkelheit liegt, hat der Fahrer vor und hinter dem Fahrzeug kleine Feuer entfacht.
Und dann war da noch die Passkontrolle. Würden wir kontrolliert werden? Eigentlich dürfen wir dieses Verkehrsmittel nicht nutzen. Nach dem Damm erreichen wir den Kontrollpunkt. Der Busfahrer macht Anstalten, einfach durchzufahren, wird aber angehalten. Als ich eine Polizeimütze vorne im Bus ausmache, rutsche ich tief in meinen Sitz hinein, stelle mich schlafend. Astrid ist etwas kleiner, sieht weder den Polizisten, noch kann sie von ihm gesehen werden. Für mich sind das jetzt sehr lange 30 Sekunden. Dann schließen die Türen, der Bus fährt an und die Kubaner haben eine kleine Unschärfe in ihren Aufzeichnungen.
Einige Kilometer hinter dem Damm, in der Dunkelheit zwischen zwei Ortschaften passiert es dann. Irgendwas an der Aufhängung verabschiedet sich geräuschvoll. Nach dem eingangs erwähnten kurzen Check geht es weiter. Der Fahrer probiert, wie schnell er mit dem Defekt noch fahren kann. Das Heck schlingert bedenklich. Irgendwas hinten eiert ganz fürchterlich. Wir müssen es heute Nacht noch nach Ciego de Àvila schaffen. „Halt durch, alter Chinesenbus, halt durch.“ denke ich.

Zwanzig nützliche Fakten für Kuba-Individualreisen

DSC00903

Auch ein Blick nach oben kann mitunter nicht schaden.

Ein paar Sachen fallen einem im Reiseland sofort ins Auge. Hier habe ich in aller Flapsigkeit ein paar Besonderheiten aufgelistet, die in den nachfolgenden Geschichten eine Rolle spielen werden.

  1. Mind your step (Lost Place Sicherheitsregeln im gesamten Land).
  2. Alte Reiseberichte gelten nicht, das Essen ist gut und es ist viel.
  3. Wenn es große Wasserflaschen zu kaufen gibt: Zugreifen.
  4. US-Dollar als Reisekasse sind eine schlechte Idee.
  5. Niemand braucht Fensterglas.
  6. Die Restaurant-Toilette verfügt über eine Dusche (und es ist belegt, wenn jemand aus der Familie duschen möchte).
  7. Lattenroste taugen nur etwas, wenn im Haus ein guter Handwerker wohnt.
  8. Nur anfassen, wenn kein Wasser läuft!

    Nur anfassen, wenn kein Wasser läuft!

    Grundkenntnis in Elektrotechnik vermeidet Stromschläge.

  9. Penetranz auf der Straße ist normal, Freundlichkeit macht es aber angenehmer für beide Seiten.
  10. Morgens nicht unter Stadtbalkonen herlaufen (es sei denn, man ist noch nicht geduscht).
  11. Was nicht laut ist, ist nicht gut.
  12. Spanisch verstehen ist gut, Kubanisch verstehen ist besser.
  13. Alleinreisende haben oft einen „Dolmetscher“ jeweils anderen Geschlechts.
  14. Hinter jedem Schlafzimmer wohnt ein Hahn.
  15. Egal wie alt oder kaputt der Bus ist, die Klimaanlage funktioniert immer.
  16. DSC00280

    Heroes of the Night

    Wer einen leichten Schlaf hat, nimmt Ohrstöpsel mit.

  17. Es gibt nie alles, was auf der Karte steht, aber Huhn gibt es immer.
  18. Cafeteria heisst nicht unbedingt, dass man Kaffee bekommt.
  19. Sicherheitsgurte sind optional.
  20. In jeder Stadt ist alles anders.

Patria o Muerte

Diese ewige Dunkelheit und frostigen Temperaturen im Moment können doch gewaltig nerven. Also haben wir uns entschlossen, den Winter etwas zu verkürzen. Der Bulli scheidet also als Reisevehikel aus.

Patria o Muerte – „Vaterland oder Tod“, so lautet etwas pathetisch das Motto unseres Reiselandes. Wir reisen nach Kuba!

Bildschirmfoto 2014-12-13 um 20.34.24

Geplant war, das ganze Land mit dem Mietwagen zu bereisen. Also haben wir Flüge gebucht und auch gleich einen (sauteuren) Mietwagen über einen Vermittler dazu. Die Flüge wurden prompt bestätigt, der Mietwagen nicht. Es gäbe keine mehr. Anfragen bei anderen Anbietern: Auch Fehlanzeige. Die Reiseagentur, über die wir die Visa bezogen haben, hätte noch welche vermitteln können. Die wären aber noch teurer gewesen, ausserdem hatten wir schon längst umgeplant.

So werden wir also frei Schnauze durchs Land bewegen. Alles, was wir haben sind zwei Rucksäcke, die Visa, die Auslandskrankenversicherungen und zwei Übernachtungen in Matanzas. Das passt auch besser zum „abseits reisen“!

Einen Tag vor Heiligabend geht es los. Da Weihnachten abseits von den Touristengebieten in Kuba niemanden interessiert, fällt es dieses Jahr einfach einmal aus. Silvester werden wir in Havanna oder Trinidad oder ??? feiern.

Demnächst mehr hier!